Loading...
Navigation

Search the newsfeeds

ostBLOG

Ost- und Südosteuropa im Fokus der Wissenschaft
  1. by Meerim Egemberdieva On the 10th of January, early in the morning, I headed to the polling station to participate in the presidential election. There was no queue and the process of voting took me only five minutes. Unlike other elections though, this time I went to the polling station knowing almost certainly what the election results would be. In the course of the past three months, after the parliamentary elections, we have witnessed endless protests, peaceful marches, chaos, and power struggles. Kyrgyz political …
  2. Von Rudolf Gräf 2020 war ein schwieriges Jahr für Europa und die Welt, und es war ein schwieriges Jahr für Rumänien: ein Jahr, in dem eine Minderheitsregierung das Land durch die COVID-19-Krise führen musste, eine Regierung, die erst einmal gestürzt wurde, weil sie ein Gesetz erlassen wollte, das die (Wieder-)Wahl der Bürgermeister auf demokratischere Beine stellen wollte. Gewehrt hatten sich dagegen die Sozialdemokraten, denen ein solches Wahlgesetz nicht genehm war. Im März neugebildet, stand dann für die Regierung Orban II der Kampf gegen das …
  3. By Diana Mishkova Lecture on the occasion of the 90th anniversary of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS), Regensburg, November 27, 2020 Any discussion of the German tradition of Southeast European studies should proceed from two basic premises. First, that proximity and imperial expansion ensured the almost uninterrupted German political and economic involvement in the area. Second, that German-language scholarship – mainly Austro-Hungarian before WWI and mainly German after that – contributed most to the painstaking study of the region …
  4. Von Wolfgang Höpken Vortrag anlässlich des 90. Jubiläums des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), Regensburg, 27.11.2020 I „Jedes Jubiläum“, so hat es der Historiker Heinrich Leo, ein Schüler Hegels, einmal formuliert, sei „eine Vorfeier des Begräbnisses“. Um gar nicht erst in den Verdacht einer den Tod vorwegnehmenden Jubiläumslaudatio zu geraten, will ich es zu Beginn meines Vortrags denn auch bei einem knappen Glückwunsch an die heutigen Sachwalter der Südosteuropaforschung belassen, dass es gelungen ist, der Südostforschung eine so lange und wissenschaftshistorisch durchaus nicht …
  5. Der 78. Jahrgang der „Südost-Forschungen“ ist im Druck erschienen. Die als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung bildet die aktuelle historische Forschung zu Südosteuropa ab. Auf 598 Seiten präsentiert der aktuelle Band Arbeiten zur politischen und Sozialgeschichte sowie zu Literatur, Sprachwissenschaft, Wirtschaftsgeschichte und Volkskunde der Großregion. Acht wissenschaftliche Beiträge sind in diesem Band zu befinden. Themen sind unter anderem die Frage der Konstruktion von dynastischer Kontinuität im mittelalterlichen Bosnien, die Politik Griechenlands in Hinblick auf den Zerfall Österreich-Ungarns nach dem Ersten …
  6. By Volha Bartash Western media often portray the events in Belarus as an ongoing confrontation between “the last dictator of Europe” and the opposition led by Sviatlana Tsikhanouskaya, a Belarusian leader in exile. According to Belarusian independent media, this is an uprising of Belarusian people against Lukashenka. So, what is really going on in Belarus? Probably, none of the two aforementioned scenarios. For the residents of the country, the leadership of Tsikhanouskaya now has a symbolical meaning. Actual absence of any organized political opposition …
  7. Nach dem Ersten Weltkrieg fiel die multiethnische Bukowina an Großrumänien. Wie die überwiegend deutschsprachige jüdische Bevölkerung mit den neuen politischen Verhältnissen zurechtkam, zeigt ein neues Projekt von DiFMOE, in dem das IOS Kooperationspartner ist.   Auf dem Digitalen Forum Mittel- und Osteuropa (DiFMOE) ist seit Kurzem zahlreiches Quellenmaterial zur jüdisch-deutschen Vergangenheit der Bukowina online. In Zusammenarbeit mit Einrichtungen unter anderem aus Israel und Deutschland sind inzwischen fast 900 Bilder sowie seltene Zeitdokumente der Czernowitz Discussion Group in den Bestand integriert worden. Außerdem sind über …
  8. By Petru Negura The victory of Maia Sandu in the November 2020 presidential elections is a remarkable political event for the Republic of Moldova and the CIS countries for several reasons. The legitimacy of this victory is indisputable. Maia Sandu, a graduate of Harvard University and former adviser to the director of the World Bank in Washington D.C., defeated her opponent Igor Dodon, the leader of the Socialist Party, by over 15 percentage points (57.72% compared to 42.28%). Sandu secured a bigger share of …
  9. Es sind spektakuläre Szenen, die sich da am Morgen des 6. November in Kosovos Hauptstadt Prishtina ereignen: Polizeikräfte der Europäischen Rechtstaatsmission EULEX und ihrer kosovarischen Kollegen durchsuchen die Wohnsitze des am Vortrag abgetreten Präsidenten Hashim Thaçi und weiterer Spitzenpolitiker, parallel dazu den Sitz der Präsidentenpartei, der PDK. Bereits am Tag davor war Thaçi nach seinem Rücktritt – wie auch der Parteivorsitzende der PDK, Kadri Veseli – nach Den Haag transferiert worden, um sich dort vor dem Sondergericht für den Kosovo zu verantworten. Es mag …
  10. by Meerim Egemberdieva On 4th of October 2020, Kyrgyzstan held parliamentary elections. 16 parties competed. Yet, only three status quo parties gained most of the votes. Protests broke out in the capital Bishkek. These protests focus on two of the winning parties which are linked with President Jeenbekov and former Customs’ official Raimbek Matraimov. Elections in Kyrgyzstan, both parliamentary and presidential, are hampered by vote-buying and the use of administrative resources by those who are in power. Sadly, this is no news for the …
  11. Im Frühjahr 2020 schlossen die Regierungen der EU aufgrund der Covid-19-Pandemie eine Grenze nach der anderen. Sofort stellte sich heraus, wie abhängig das europäische Wirtschaftsmodell von (süd-)osteuropäischen Arbeitskräften geworden ist. In Deutschland als Land, das in den letzten Jahrzehnten wie ein regelrechter Zuwanderungsmagnet fungierte, wurde dies besonders augenfällig. Die Spargelbäuer*innen fürchteten im April um ihre Ernte, denn dafür sind sie auf zigtausende Saisonarbeiter*innen aus Polen, Rumänien, Bulgarien und der Ukraine angewiesen. Und da Deutschland ein Land der Spargelesser*innen ist und die Landwirtschaftsverbände mächtige Lobbyisten …
  12. Von Karlo Jurak The initial measures of the Anti-Pandemic Headquarters were hailed as a success. Yet recently, they took a political turn. When I wrote the last text for this Blog, I said in the conclusion that the Croatian Democratic Union (HDZ), the ruling party in Croatia, was oriented primarily towards the exercising of power and that this required a vigilant eye on every Croatian citizen. Not even a month later, this statement is manifesting itself in its fullness: HDZ wants to hold elections …
  13. Von Yelena Novikova In Kazachstan, the relatively low number of cases could be the result of an open governance strategy. Speaking at the Virtual COVID-19 Summit back in March, Singularity University’s Alex Gladstein identified two principal axis in our fight against the novel coronavirus: competency and openness. To be at least moderately successful in managing public health amidst pandemic, governments should either be competent (e.g. Chinese response) or open, or both. In that regard, Gladstein was worried about the US response (which by then …
  14. Von Maksim Yemelyanau An short overview of the situation with COVID-19 in the Republic of Belarus. Belarus has a population of 9.4 million people, which is comparable to, say, Sweden or the Czech Republic. As of May 10, 2020, we had 22.973 cases of COVID-19 (out of 263.543 tests made), 131 patients died. These numbers are not unusual per se (compared with 302.493 tests, 8.095 cases and 276 deaths in the Czech Republic), but their evolution is not very plausible. The number of cases …
  15. Von Anelia Kassabova Covid-19 hat zur Schließung nationaler Grenzen geführt. Die Medizingeschichte legt aber im Gegenteil internationale Zusammenarbeit nahe. Ende März, Anfang April wurden innerhalb von einigen Tagen (27.03.1, 28.03.2, 1.04.3 ) auf größeren medizinischen Internetplattformen (Sciencealert und Medrxiv) Preprints veröffentlicht, in denen australische Epidemolog*innen und Wissenschaftler*innen von akademischen Institutionen in den USA und in Sri Lanka eine Korrelation zwischen einer obligatorischen Anti-Tuberkulose-Impfung (sog. Bacille Calmette-Guérin, BCG) und geringerer Mortalität von Covid-19-Patient*innen postulieren. In der Situation einer schweren Pandemie, die großes Leid, Ängste und …
notset>